Vater Schmidt sein Grobschnitt Forum Foren-übersicht Vater Schmidt sein Grobschnitt Forum
Grobschnitt Fan Forum
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   Login Login  Chat Chat

Noch bis zur 200-Jahrfeier

Razzia der Gefühle - die Hannover-Rezi

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Vater Schmidt sein Grobschnitt Forum Foren-übersicht -> Live 2007-2012
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Günni
R.I.P. Sonnengott


Alter: 55
Anmeldedatum: 17.06.2007
Beiträge: 4961
wohnhaft in: Mitten in Deutschland...

BeitragVerfasst am: 29.11.2009, 14:05    Titel: Razzia der Gefühle - die Hannover-Rezi Antworten mit Zitat

Von Marabus und Wikingern - eine Razzia der Gefühle…

Es war einmal, vor langer, langer Zeit, da entschwand ein kleiner Junge aus der Schule und damit auch aus den Zwängen des Lebens. Er flog einfach auf seinem Papierflugzeug davon, traf einen majestätischen Marabu, der ihn mit nach Rockpommel’s Land nahm. Ein Fantasy-Paradies? Nö, leider nicht - denn hier hat man die fröhlichen Kinder weggesperrt, mitsamt ihrem väterlichen Kumpel, Mr. Glee… aber der kleine Junge namens Ernie und der Marabu schaffen es doch tatsächlich, die beherrschenden Brutalos, die allgemein als „Blackshirts“ bekannt sind, in Steinwesen zu verwandeln und ganz nebenbei die Kinder und Herrn Glee aus den Kerkerhöhlen zu befreien - und damit eine güldene Zukunft für „Rockpommel’s Land“ einzuläuten - „free from hate is Rockpommel’s Land“ kichern, johlen und glucksen alle Betroffenen und feiern im Konfettiregen eine wilde Party… ein Finale, wie es im Märchenbuche steht… äh, Moment mal - Finale? Im Märchenbuch wäre das so - nicht aber hier: bei einem „Grobschnitt“-Konzert fängt an dieser Stelle die „Next Party“ erst an!

Und so geschah es auch am 27.11.2009 im Capitol zu Vatikanstadt… äh, ‚tschuldigung, ich meine natürlich Hannover (wusste doch, dass es irgend ‚ne Hauptstadt war!). Es war das zweite Mal nach über 30 Jahren, dass die Band ihr populäres Rockmärchen in voller Länge und um eine Ouvertüre und ein Zwischenspiel erweitert, zur Aufführung brachte. Premiere war einige Wochen zuvor beim Heimspiel in Hückeswagen gewesen… damals merkte man sowohl der Band als auch dem Publikum eine gewisse Anspannung durchaus an… Premierenfieber war angesagt, und der Erwartungsdruck war natürlich riesig. Für sehr viele Fans ging ein Traum in Erfüllung, aber wie es mit erfüllten Träumen so ist: manchmal fühlt sich die Erfüllung eben auch schal an, knallt frontal an eine überhohe Mauer von vorgefassten Erwartungen, Wunschdenken und verklärten Erinnerungen. Wer in Hückeswagen dabei war, weiß, was passierte: die kühnsten Erwartungen wurden übertroffen und unzählige gestandene Männer und Frauen brachen angesichts der Neufassung dieses Rockklassikers in Tränen aus… zu keiner Zeit war da das Gefühl einer nostalgischen Zeitreise in eine glorreiche Vergangenheit - das war „Rockpommel’s Land“, hier und heute, alive and kicking!

Nun aber die zweite Aufführung, in Hannover; diesmal war dieser immense Druck des „ersten Mals“ weg - und die Band spielte locker und befreit von jeglichem Premierenfieber dieses vertrackte Stück progressiver Rockmusik - diesmal mit dem Bewusstsein: „Oh yes, we CAN !!!“ - und sie konnten: das Stück kam gar so souverän herüber, dass man völlig vergaß, dass es lange Jahre als nahezu unspielbar galt. Gerade die vertrackten Wechsel in Rhythmik und Tempo wurden von der Rhythmusgruppe mit fast schon beängstigender Sicherheit gemeistert - Demian Hache an Drums und Percussion beeindrukte vor allem in „Severity Town“, aber auch Top Sahne Möller hatte die Welt der Trommeln voll im Griff, während Milla Kapolke am Bass das Bindeglied zwischen Melodik und Rhythmik herstellte. Nur selten hört man Bassisten, wo Emotionalität so spürbar aus den Tieftönern erklingt.
Die Gitarrenparts dieses einstündigen Opus klingen locker und federnd, wer aber jemals eine Klampfe in den Fingern hatte und versucht hatte, mal so ein wenig zur Plattenaufnahme mitzujammen, weiß, dass nicht alles, was schön klingt, auch leicht zu spielen ist… hier ist eher das Gegenteil der Fall. Nuki Danielak und Manu Kapolke allerdings spielen dieses Stück nicht - sie leben es. Erstaunlich, denn die Entstehung dieses Werks datiert noch vor ihrem eigenen Einstieg ins Leben. Dieser Aspekt ist sicher verwandt mit dem Spiel junger Orchestermusiker, die alte Meister spielen - und es funktioniert und damit wächst die Hoffnung, dass auch „Rockpommel’s Land“ irgendwann einmal zu den Klassikern des Rock gehören wird und auch noch in 100 Jahren junge Musiker vielleicht noch Spaß daran haben werden. Time will tell…

Das Gitarrenduo Manu und Nuki wird tatkräftig von Altmeister Willi Wildschwein (= Daddy Danielak) unterstützt, der zeitweise sein gewohnt präzises Rhythmusgeflecht auf der Akustikgitarre entfaltet.

„Rockpommel’s Land“ ist natürlich auch sein Paradestück als Sänger: er hat die Leadvocals im kompletten Stück inne - und man spürt, dass diese Songs 30 Jahre in ihm und er an ihnen arbeitete… jede Nuance des Textes wird getroffen und die märchenhafte Athmosphäre steht und fällt mit dieser Stimme. Willi zeigt, dass er nicht nur das Handwerk eines Rocksängers (…. Äh, müsste das nicht eigentlich „Mundwerk“ heißen?... na, egal…) beherrscht, sondern auch ein begnadeter Geschichtenerzähler ist. Der Harmoniegesang von Toni Moff Mollo veredelt die Vokalpartien und erweitert die ursprünglichen Originalarrangements noch um eine kleine, aber entscheidende Note.
Keyboarder Tatti Tattva spielt hingebungsvoll und mit Ehrfurcht, untermalt die teilweise folkig anmutenden Gitarrenpassagen mit poetischen Klangfarben, hält dass Stück am Fließen und zeigt sich in den solistischen Passagen als gefühlsbetonter Virtuose.
Dank der Großbesetzung in der aktuellen Kappelle können auch Passagen, die bislang nur auf der Studiofassung zu hören waren, live gespielt werden - am bewegendsten ist für mich hier der instrumentale Schlusspart: zu den Orgelakkorden ertönen auf der Plattenversion noch Piano-Kaskaden… und diese sind nun auch Teil der Live-Performance: Manu stellt die Gitarre weg und wechselt an’s E-Piano… und das Finale dieses beeindruckenden Rockmärchens erklingt in seiner ungebremsten Schönheit… Ein wirklich würdiges Finale… es gäbe noch viel zu schreiben über diese Performance, auch über die gelungene Show, aber da sollen die Fotografen ihren Job tun… es ist einfach zu viel, um dieses Multivisions- und Audioerlebnis in Worte zu fassen…

Also - Finale verklungen, Applaus brandet auf - die Herzlichkeit, die von der Bühne geströmt war, wird nun erwidert… und alle gehen froh nach Haus…

Nun, so wäre es wohl bei vielen anderen Rockbands - nicht aber bei „Grobschnitt“… nach einer viertelstündigen Pause geht der Abend in die zweite Runde. Und der zweite Set startet wesentlich härter und tanzbarer als die erste Hälfte - und das ist auch dringend nötig: „Rockpommel’s Land“ ist ein Genuss zum Zuhören und -schauen, ein schönes, musikalisches Märchen… aber dieser Gefühlsstau muss sich auch wieder auflösen können - kaum erklingen die ersten wuchtigen Akkorde von „Razzia“, wird getanzt, mitgesungen, abgefeiert - no sleep ‚til „Illegal“: der nächste Politknaller geht nahtlos aus der „Razzia“ hervor und die allseits bekannte „Mary Green“ lässt sich ebenfalls nicht lange bitten - dann zum Abkühlen die zarte Instrumental-Ballade „Silent Movie“. Dann „Könige der Welt“, in der die melodische Poesie von „Rockpommel’s Land“ wieder anklingt, aber mit größerer Wucht und Ethnoanleihen… ein weiterer Beweis für die stilistische Vielfalt dieser Ausnahmeband!

Was dann kommt, ist nach der bislang abgelieferten Leistung der Gruppe wirklich nahezu kaum zu glauben: „Solar Music“, in einer 45minütigen Power-Version. Der „Sonnentanz“ wird derart energiegeladen zelebriert, dass trotz Klimakatastrophe in allen Herzen die Sonne einfach aufgehen MUSS… Wer nun eine Beschreibung dieses Magnum Opus der Groben möchte, den bitte ich, einfach sämtliche meiner früheren Rezis zusammen zu kopieren und nur das Datum „27.11.2009 darüber zu schreiben - für mich war es eine der bewegendsten und ergreifendsten Fassungen, die ich jemals von diesem Stück gehört habe… nach dem Motto „Illegal? Scheißegal“ tauchten wenigstens einige der liebgewonnenen Pyroeinlagen auf - wegen Bestimmungen für den Veranstaltungsort, konnte der bandeigene Pyromane diesmal nur auf Sparflamme köcheln… danke, dass er nicht zuliebe bürokratischer Paragraphenreiter mit klebrigem Harz 4 abgespeist wurde… denn, wenn der Sonnengott schon persönlich herein schaut, muss es schon Funken sprühen, Leuchten und Rauchen…

Ein furioses Finale (wieder mal…), die Schlussakkorde verklingen mit den letzten Trommelschlägen… aus… vorbei… die Leute gehen froh nach Haus…

Nö, immer noch nicht! Andere Bands spielen jetzt noch ein kleines Liedchen als Zugabe - die Groben präsentieren erstmal ein siebenminütiges Highlight aus ihrer bewegten Bandgeschichte: „Vater Schmidt’s Wandertag…“ langsam wird mir unheimlich, wie konzentriert diese Musiker hochkomplizierte Stücke über Stunden hinweg ohne Qualitätsverlust spielen können… aber auch der schönste Wandertag geht mal zu Ende, aber auch nur, um einem „Powerplay“ Platz zu machen - der Auszug aus einer früheren „Solar Music“-Variante begleitet die „Next Party“ schon seit ihrem Start im Jahre 2007 und ist ein wildes Spektakel, in dem die Vorstellung der Bandmitglieder und der Roadcrew eingewoben ist… und schließlich kommt der Moment, auf den ganz viele Fans immer wieder sehnsüchtig warten: elegische Keyboardklänge, in die sich zart mehrstimmige Gitarrenlinien einfügen, begleitet von einer unglaublich zurückhaltenden, aber kongenial passenden Rhythmusgruppe… das legendäre Outro der „klassischen“ Fassung von „Solar Music“… dazu betritt ein totenkopfgesichtiger Wikinger mit Fackeln die Bühne, führt einen skurril anmutenden und doch irgendwie Poesie ausstrahlenden Tanz auf und legt (zur Ehrerbietung für das Publikum?) schließlich die Fackel nieder… Finale… der Applaus brandet auf… die Leute gehen froh nach Haus…

Diesmal wirklich - ein unvergessliches Erlebnis! Danke, Grobschnitt! Danke, Fangemeinde! Die Pause bis zu dem nächsten Konzert ist lang… aber zum Glück gibt es da Tonträger - und diese unglaublich intensiven Erinnerungen… wären Gefühle illegal - eine Großrazzia im „Capitol“ wäre höchst erfolgreich gewesen… aber keiner kriegt unsere Gefühle - wir schwingen uns auf die Rücken unserer Marabus und folgen Klein Ernie nach „Rockpommel’s Land“… und zeigen den „Sniffern“ nur ‚ne lange Nase!

Bis bald!

Go for Love - Günni
_________________
...ich lese nur mit. Lange Beiträge sind nicht mein Ding.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden auf die Website dieses Benutzers glotzen
Intruder
wohnt im Forum



Anmeldedatum: 01.06.2007
Beiträge: 3043
wohnhaft in: Im Herzen der Natur!

BeitragVerfasst am: 29.11.2009, 14:16    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Günni,
wie immer triffst Du den berühmten Nagel auf den Kopf!
Aber heute bekommst Du einen ganz fetten Widerspruch von mir:
"Rockpommels Land" ist bereits ein Klassiker!!!
Und das nächste Mal finden wir uns wieder im Gefühl, äh Gewühl!
Dein Konzertkumpel Intruder Very Happy
PS.: Ich rufe Dich nachher mal an!
_________________
"Wenn ich den Augenblick verpasse, verpasse ich das ganze Leben!" (Roger Willemsen)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Günni
R.I.P. Sonnengott


Alter: 55
Anmeldedatum: 17.06.2007
Beiträge: 4961
wohnhaft in: Mitten in Deutschland...

BeitragVerfasst am: 29.11.2009, 14:39    Titel: Antworten mit Zitat

Natürlich ist "RPL" bereits ein Klassiker der Rockmusik - ob er irgendwann mal "Klassik" ist, das ist die Frage... Wink Smile ...

Go for Love - Günni
_________________
...ich lese nur mit. Lange Beiträge sind nicht mein Ding.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden auf die Website dieses Benutzers glotzen
Irmi
wohnt im Forum


Alter: 62
Anmeldedatum: 19.07.2007
Beiträge: 3436
wohnhaft in: Michelstadt

BeitragVerfasst am: 29.11.2009, 14:49    Titel: Antworten mit Zitat

Boaahh, Günni, wie machst du das??

Wunderbar geschrieben, wie immer!!

Danke!
Liebe Grüße
Irmi Smile
_________________
Ich folge einfach meinem Herzen, das fühlt sich total richtig an. (Nico Rosberg)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Rossi
Balli Balli


Alter: 54
Anmeldedatum: 01.09.2008
Beiträge: 473
wohnhaft in: Himmelpforten

BeitragVerfasst am: 29.11.2009, 15:06    Titel: Antworten mit Zitat

Günni - genauso habe ich das Konzert auch erlebt - leider kann ich das nicht so schick beschreiben.

Danke !

Cool
_________________
There is only one way of life and that's your own
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stein im Schuh
Magic Train(er)


Alter: 64
Anmeldedatum: 07.05.2009
Beiträge: 311
wohnhaft in: OWL

BeitragVerfasst am: 29.11.2009, 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Günni

Toller Bericht aber am Ende nicht ganz korrekt. Selbst wenn der Wikkinger schon wieder nach Hause segelt gehen die Leute immer noch nicht Haus. Man redet und lacht miteinander, merkt gar nicht wie die Zeit verrinnt, immer im Clinch mit der Security, die uns immer weiter zurückzudrängen versucht.
Die Band die uns noch vor kurzer Zeit von oben von der Bühne verzückt hat gesellt sich zu uns und wir reden und lachen. Um halb drei bin ich erst nach Hause. Das wollte ich noch hinzufügen

SiS
_________________
let there be songs to fill the air.....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Exil-Hagener
Space-Rider



Anmeldedatum: 19.08.2009
Beiträge: 274

BeitragVerfasst am: 29.11.2009, 15:11    Titel: Antworten mit Zitat

Analytische Euphorie goes Entertainment!

Bravo Günni, großes Kino, der als "Oberchefkritiker" berühmt, berüchtigte "Schulmeister"
des Forums applaudiert diesmal uneingeschränkt, was bekanntlich nicht immer vorkommt. Wink

Hatte ich Deine Hückeswagen-Rezi auf Grund ihrer sachlich, fachlichen Analytik schon gelobt, so
gefällt mir diese noch besser. Der fein "eingesponnene" teils in Klammern gesetzte Wortwitz,
war durchaus amüsant und setzte dem ganzen noch das Sahnehäubchen obendrauf.

Also, sachlich, fachlich und unterhaltsam, gleich drei Dinge auf einmal, mehr kann man von
einer anständigen Konzertbericht nun wirklich nicht verlangen. Weiter so!

Auch die Länge der Rezi war genau richtig, hättest Du "getwittert", hätt ich gemeckert,
hast Du aber nicht! Wink

Mit einem schönen Gruß vom
E.H. (Mr. Multimedia)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Moonmadness
Otto Pankrock


Alter: 59
Anmeldedatum: 01.12.2007
Beiträge: 121
wohnhaft in: Braunschweig

BeitragVerfasst am: 29.11.2009, 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Mann Günni, genau dasselbe wollte ich auch gerade schreiben. Laughing

Sensationell ! Einfach klasse ! Ich verneige mich vor diesen Worten.
_________________
Your mind is like a parachute: It doesn't work unless it's open. (F.Z.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden auf die Website dieses Benutzers glotzen
On the loose
Balli Balli!


Alter: 51
Anmeldedatum: 28.10.2007
Beiträge: 1072
wohnhaft in: Kreis Soest

BeitragVerfasst am: 29.11.2009, 19:55    Titel: Antworten mit Zitat

So und nicht anders habe ich es auch erlebt, lieber Günni. Du schreibst hier sehr bildlich über den grandiosen Auftritt der Groben in H-Linden. Danke für deine sehr lebhaften Ausführungen hier. Very Happy
_________________
Schlafen kann ich, wenn ich tot bin (R.W. Faßbinder)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rabuma
R.I.P.



Anmeldedatum: 18.06.2007
Beiträge: 493
wohnhaft in: Alzenau

BeitragVerfasst am: 30.11.2009, 17:27    Titel: Antworten mit Zitat

Dank der Großbesetzung in der aktuellen Kappelle können auch Passagen, die bislang nur auf der Studiofassung zu hören waren, live gespielt werden - am bewegendsten ist für mich hier der instrumentale Schlusspart: zu den Orgelakkorden ertönen auf der Plattenversion noch Piano-Kaskaden… und diese sind nun auch Teil der Live-Performance: Manu stellt die Gitarre weg und wechselt an’s E-Piano… und das Finale dieses beeindruckenden Rockmärchens erklingt in seiner ungebremsten Schönhei

aha, danke, danke u. danke, Günni.[/i]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sonnentänzerin
Sniffer



Anmeldedatum: 28.11.2009
Beiträge: 24
wohnhaft in: Cadenberge

BeitragVerfasst am: 30.11.2009, 19:46    Titel: Antworten mit Zitat

Das erste Mal dabei, voll von Emotionen, dennoch sprachlos, nicht fähig in Worte zu fassen, was diese Musik auslöst.

Und dann ist da einer, der für mich spricht, der alles sagt, der ausdrückt, was Herz und Geist bewegt: Günni

DANKE sagt dir
sonnentänzerin
_________________
Nicht der Wind, die Segel bestimmen den Kurs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roady
Auf der Nebelreise


Alter: 58
Anmeldedatum: 19.02.2008
Beiträge: 797
wohnhaft in: ner schönen Gegend

BeitragVerfasst am: 01.12.2009, 17:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ich warte nach jedem Konzert ganz gespannt auf Günnis Konzert- Bericht. Vor allem wenn ich - so wie in Hannover - nicht da sein konnte Sad

Günni, wie machst Du das bloss ? Jedesmal, wenn ich Deine Berichte lese habe ich das Gefühl ich bin in der Halle und höre / sehe das Konzert.

Vor einiger Zeit hat schon mal jemand vorgeschlagen diese Konzert- Berichte zu einem Buch zusammen zu fassen; wär doch keine schlechte Idee, oder ? ?
_________________
Here we come, here we are . . .

http://www.youtube.com/watch?v=-rDOO1zOlzg&feature=related
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Vater Schmidt sein Grobschnitt Forum Foren-übersicht -> Live 2007-2012
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 - 2005 phpBB Group
Theme ACID v. 2.0.22 par photographe de mariage
Deutsche übersetzung von phpBB.de